Freitag, 15. Mai 2015

Nee, Freundinnen werden wir wohl nie ....

... und doch, natürlich, sie hat sicher auch ihre guten Seiten. Es ist ja nichts auf der
Welt nur schwarz/weiß. Aber nein - ihre schlechten Seiten überwiegen einfach.
Am liebsten würde ich sie ja rausschmeißen. Doch so easy würde das wohl nicht
werden. Sie ist nämlich sehr sehr stark, klammert extrem und untergräbt alle
Bemühungen unsererseits. Sie wird wohl für immer bei uns bleiben und wir müssen
uns halt irgendwie mit ihr einigen.
Dieses Wochenende sind wir ihr jedenfalls mal wieder richtig auf den Keks gegangen.
Aber ich hab ihr gesagt, entweder sie hält still oder sie fliegt. Leider weiß sie ganz
genau, dass das nur leere Worte sind und hat uns so dermaßen zerkratzt.
Unmöglich - sag ich euch! :-)

Aber wir haben das Monster gebändigt. Mein Mann hat sich nicht beirren lassen und
es einfach um einen ganzen Meter gekürzt. Und trotz juckender, zerkratzter Arme
haben mein Großer und ich es geschafft einen ganzen Autoanhänger mit Schnittgut zu
füllen. Endlich wieder mehr Licht und Luft für meine Rosen. Unsere Thujahecke wurde
vor mehr als 20 Jahren noch vom Opa gepflanzt, ist sehr dicht und bestimmt über 1 m
breit. Ihre Stämme sind Rummelboxerarmdick. Vögel bewohnen sie glaub ich gar nicht.
Dafür beherbergt sie um so mehr Mücken. Sie macht durch ihre Höhe viel zu viel Schatten
und ich möchte gar nicht wissen wie weit ihre Wurzeln in meinen Garten und in die Rosen
hinein reichen. Na gut, sie ist natürlich eine gute Abschirmung zum völlig verwahrlosten Nachbargrundstück. Aber das ist auch der einzige Grund, warum wir nicht schon einen
Bagger geholt haben. Ich würde, ehrlich gesag, nie jemandem raten, sich eine Thujahecke
in den Garten zu pflanzen!














Sonntag, 10. Mai 2015

Bunte Bänder

Bei Christel hab ich eine ganz zauberhafte Idee gesehen! Sie hat einen Kranz
wie eine Maikrone verziert. So eine Maikrone ist für mich etwas ganz Besonderes.
Jedes Jahr freu ich mich aufs Neue über unseren herausgeputzten und bunt
geschmückten Maibaum. Ich habe versucht herauszufinden, was eigentlich
diese bunten Bänder bedeuten könnten. Tante Google hat da leider nicht viel
wirklich Konkretes zu bieten. Aber sie scheinen schon eine besondere Bedeutung
für den Frühling zu haben. Ich denk mir einfach mal, die bunten Bänder sollen die
warme Jahreszeit begrüßen.
Also freuen wir uns nun auf unserem Balkon schon, auf die hoffentlich bald
kommenden, ersten warmen Abende zum draußen sitzen.
Auch in den Garten hab ich meine mobile Maikrone nun schon geschleppt. ;-)
Von der weißen Bank aus zu beobachten, wie die Bänder im Wind flattern, hilft 
wunderbar beim Seele baumeln lassen.
Aber jetzt hängt unsere Maikrone wieder hier oben bei uns und wir können sie vom
Fenster aus gut sehen.
Genau wie unseren Balkonrucola. Er wird immer größer und schmeckt uns bestimmt
bald im Salat oder auf Pasta :-) Habe extra für ihn einen alten Blumentopf - diese
Riesentasse hervorgekramt. Ich  hab sie schon lange nicht mehr benutzt
- aber sie gefällt mir immer noch :-)
Und nun verlinke ich meinen bunten Post noch schnell  bei Lotta :-)
Ihr müsst mal schauen - dort gibt es noch mehr bunte Ideen!















Freitag, 8. Mai 2015

Wenn der weiße Flieder …

Achja, vielleicht ein wenig kitschig und doch so zauberhaft :-)
Dieses Jahr blüht unser alter verknorckelter Fliederbusch besonders schön.
Er dient den ganzen Sommer über unseren Jungs zum Herumklettern.
Sicher sind diese Kletterattacken nicht immer so einfach zu verkraften.
Der Ärmste!
Außerdem wurde er von mir in den letzten Jahren auch ein wenig vernachlässigt.
Ich hab gelesen, dass man die ollen braunen und verblühten Blütenrispen
herausschneiden soll. Für dieses Jahr hab ich mir das nun wirklich, wirklich
ganz fest vorgenommen :-) Aber er sieht doch auch so ganz schön aus, oder?
Und auch in der Vase macht er sich fantstisch. Heute Nacht hab ich ihn lieber
vom Balkon ins Wohnzimmer gestellt. Boah, war das ein Duft heute Morgen!
Zur Zeit kann man ja allem so richtig beim Wachsen und Blühen zuschauen.
Mangold, Zucchini unterm Hütchen, Radieschen - alles schießt nun aus der
Erde und muss verzogen werden. Geranium, Allium, Waldmeister, Bärlauch
und Maiglöckchen fangen an um die Wette zu blühen. Und die Tulpen sind 
bald vorbeit und geben noch mal alles :-)
















 

Sonntag, 3. Mai 2015

Maibowle mit Waldmeister

Eigentlich müßte man sie eher Aprilbowle nennen, denn im Mai ist das Thema
meist schon durch und der Waldmeister fängt an zu blühen. Da sich dann aber der
Cumaringehalt des Waldmeisters zu sehr erhöht, sollte man ihn nicht mehr verwenden.
Zum Glück ist mein Waldmeister ein etwas späterer Geselle und wir konnten am
1. Maiabend tatsächlich noch blütenfreie Maibowle trinken. Von Silke habe ich ein
frühes Pflänzchen bekommen, und dieses stand schon Mitte April in voller Blüte.
Es gibt also scheinbar tatsächlich verschiedene Waldmeisterarten.
Nun gibt es ja viele Rezepte im Internet. Aber die waren mir alle viel zu alkoholisch.
Also hab ich es einfach nach meiner Nase gemacht und es war sooooo lecker.
Ich habe ein paar Stengel Waldmeister etwas antrocknen lassen.
Hmmm - hat das geduftet! Dann hab ich ihn mit  3 Eßlöffeln Zucker bedeckt und
alles mit 0,5 L Selters aufgegossen. Nach 20 minütigem Ziehen habe ich kurz vor
dem Servieren eine Flasche Sekt dazu gegeben. Dadurch war die Bowle so leicht wie
eine Sektschorle und hat trotzdem herrlich nach Waldmeister geduftet und geschmeckt.
Und endlich kam auch mal meine wunderschöne 5 Euro - Glasbowle, die ich durch
Zufall hier auf einem Trödelmarkt in Dachau entdeckte, zum Einsatz.
Allerdings haben wir doch lieber drinnen gesessen. Es war einfach zu kalt - trotz Sonne! ;-)